Google Shopping Kampagnen für mehrere Absatzländer

Blog Details Image

Der Hauptgrund für Shopping Anzeigen in mehreren Ländern liegt auf der Hand. Mehr Absatzländer = mehr potenzielle Kunden. Wie ihr internationale Feeds und Kampagnen erstellt, erfahrt ihr im Folgenden.

Wie aufwändig die Erstellung von Google Shopping Kampagnen für mehrere Länder ist, hängt hauptsächlich von einer Frage ab: Kann derselbe Produktfeed verwendet werden? Die Antwort ist ja, wenn das neue Zielland dieselbe Sprache und Währung nutzt, wie das ursprüngliche Absatzland.

Option 1: Derselbe Feed für mehrere Länder

Bei der Erstellung eines Produktfeeds muss zwingend das Absatzland angegeben werden. Eine Mehrfachauswahl ist in diesem Schritt nicht möglich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Feed nur für ein Land verwendet werden kann. Ist der Feed erstellt, können weitere Absatzländer hinzugefügt werden. Besucht dazu den Menüpunkt Feeds und klickt auf den Produktfeed eurer Wahl. Im Anschluss findet ihr im Reiter Einstellungen die Möglichkeit, weitere Absatzländer hinzuzufügen.

Für bestimme Länderkombinationen ist die Arbeit damit schon abgeschlossen. Wenn ihr beispielsweise bisher in Deutschland Produkte verkauft und nun Österreich zur Liste der Absatzländer hinzufügt, sind keine weiteren Anpassungen mehr nötig.

Option 2: Verschiedene Feeds für verschiedene Länder

In manchen Fällen kann derselbe Feed nicht für verschiedene Länder verwendet werden. Der Grund sind unterschiedliche Sprachen oder unterschiedliche Währungen. In diesen Fällen muss ein separater Feed für das neue Land erstellt werden.

Unterschiedliche Sprachen: Der Feed muss an die Zielsprache angepasst werden. Dies ist allerdings nicht genug – auch alle Produktseiten der Webseite müssen übersetzt werden.

Unterschiedliche Währungen: Google hat ein Tool zur Währungsumrechnung erstellt, dass den Prozess so einfach wie möglich gestalten soll, dies ist automatisch im Merchant Center-Konto aktiviert. Ihr könnt im Feed die Preise der Webseite eingeben und das Tool rechnet dann die Währungs- und Preisangabe in den Werbeanzeigen automatisch um.

Google Shopping Kampagne einrichten

Wird dieselbe Währung und Sprache verwendet, können die Anzeigen für alle Länder innerhalb einer einzigen Google Shopping Kampagne geschaltet werden. Trotzdem habt ihr weiterhin volle Kontrolle über die geografische Auslieferung der Anzeigen. In den Einstellungen der Kampagne könnt ihr wie gehabt Zielregionen hinzufügen, ausschließen oder einzelne Gebote anpassen.

Verwendet ihr unterschiedliche Währungen oder Sprachen, müsst ihr mehrere Kampagnen erstellen. Achtet darauf, dass die Sprache eurer Anzeigen an die Sprache des Feeds angepasst ist und eventuelle Angebote den Informationen des neuen Feeds entsprechen. Alles zur Erstellung von Google Shopping Kampagnen und überzeugenden Produktbeschreibungen findet ihr in unserem Blog.

Tipps für internationale Google Shopping Kampagnen

Anpassungen im Produktkatalog: Unter Umständen können gewisse Produkte in manchen Ländern besser funktionieren als in anderen. Wir empfehlen, anfangs den gesamten Produktkatalog hochzuladen, diesen dann aber im Laufe der Zeit basierend auf euren Daten länderspezifisch anzupassen. Im letzten Jahr hat Google ein neues optionales Attribut für den Datenfeed eingeführt, welches diese Aufgabe vereinfacht: [shopping_ads_excluded_country]. Wenn ihr weiterhin denselben Feed für Deutschland und Österreich verwenden wollt, ein bestimmtes Produkt aber nur in einem der beiden Länder anbietet, könnt ihr dieses Attribut verwenden, anstatt komplexere Anpassungen der Anzeigengruppen vornehmen zu müssen.

Produktdatenspezifikation beachten: Die meisten Elemente der Produktdatenspezifikationen gelten länderübergreifend, doch es gibt immer wieder kleine Unterschiede. Das Attribut [multipack] ist in Österreich beispielsweise optional, während es in Deutschland für Multipack-Angebote zwingend notwendig ist. Stellt daher vor dem Hochladen eures Feeds sicher, dass ihr die Produktdatenspezifikation aller Zielländer aufmerksam gelesen und befolgt habt.

Professionelle Übersetzungen: Die Übersetzungen der Webseite müssen nicht nur absolut lückenlos sein, die Texte sowie die Anzeigen sollten auch mir professioneller Hilfe erstellt werden. Fehlerhafte oder zu wörtliche Übersetzungen können auf einen potenziellen Kunden sehr abschreckend wirken, weshalb diese Aufgabe am besten in die Hände eines Übersetzers mit Google Ads Hintergrund oder die einer lokalen Online-Marketing Agentur gegeben werden sollte.

Verwenden eure Zielländer dieselbe Sprache und Währung sind internationale Kampagnen nur wenige Klicks entfernt. Für die Erstellung von Kampagnen in Ländern mit anderer Sprache oder Währung ist etwas mehr Aufwand nötig, um die Produktfeeds entsprechend anzupassen. Nehmt euch anfangs diese nötige Zeit, um langfristig mit internationalen Kampagnen erfolg zu haben.

Kundenrakete

René Lavrijsen

kundenrakete

René Lavrijsen ist der Inhaber von Kundenrakete. Er stammt aus den Niederlanden und arbeitet seit über 10 Jahren in Deutschland in verschiedenen Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen. Seine beruflichen Fähigkeiten konzentrieren sich auf Online-Werbung.

Kommentar hinzufügen

Alles über Ziel-ROAS und Ziel-CPA

Wenn ihr eure Gebote automatisch für eure Kampagnenziele optimieren wollt, könnte der

Alles zu Google Shopping auf Mobilgeräten

Immer mehr Menschen nutzen ihre Mobilgeräte zum Surfen und Online-Shopping. Google Shopping

Neu auf Google Ads: Optimierte Ausrichtung

Die neue Funktion „Optimierte Ausrichtung“ wird schrittweise eingeführt und ist schon in

X