Google Shopping Tipps: Den kompletten Produktkatalog hochladen

Blog Details Image

Wer auf Google die berühmte Extrameile geht, kann dafür belohnt werden. Dies gilt auch für den Produktfeed auf Google Shopping. Den gesamten Produktkatalog hochzuladen kann zu mehr Reichweite und Sichtbarkeit auf Google führen.

Dass der Produktfeed entscheidend für den Erfolg auf Google Shopping ist, dürfte für niemanden neu sein. Diesen Feed sorgfältig zu pflegen kann allerdings eine zeitintensive Angelegenheit sein. Warum also sollten wir mehr Produkte als zwingend für die Anzeigen nötig in unser Merchant Center aufnehmen?

Die bisherige Vorgehensweise

Bislang wurde häufig davon abgeraten, alle Produkte zum Merchant Center hinzuzufügen, wenn tatsächlich nur ein Teil davon beworben werden soll. Strategisch wurde vor dem Upload untersucht, welche Produkte für Anzeigen verwendet werden sollten, um nur diese in den Produktfeed zu übernehmen.

Dieses Vorgehen hat sich die letzten Jahre über bewährt. Werbekonten mit weniger Produkten sind deutlich übersichtlicher, wodurch es leichter fällt, alles im Auge zu behalten. Durch einen derart reduzierten Produktfeed lassen sich Ergebnisse leichter analysieren und Informationen zur Problembehebung, wie beispielsweise bei abgelehnten Produkten, einfacher identifizieren und beheben.

Google Shopping kehrt zurück zu seinen Wurzeln

Vor Kurzem wurden kostenlose Produkteinträge nach langer Zeit wieder in die Google Shopping Ergebnisse aufgenommen. An den Google Shopping Anzeigen ändert sich dadurch zunächst nichts – die Einfachheit der Verwaltung durch weniger Produkte besteht nach wie vor. Dies verleitet viele Werbetreibende dazu, weiterhin nur die tatsächlich beworbenen Produkte hochzuladen.

Dabei wird jedoch ein entscheidender Punkt außer Acht gelassen: Auch Produkte, die nicht aktiv durch Anzeigen beworben werden, können nun dank der kostenlosen Produkteinträge in den Suchergebnissen erscheinen. Für diese Klicks fallen keinerlei Kosten an, weshalb die üblichen Überlegungen bezüglich des ROI oder ROAS des einzelnen Produktes keine Rolle spielen. Das Ergebnis ist zusätzliche Reichweite und zusätzliche Klicks, ohne dabei die Kosten zu erhöhen oder Budget von Produkten mit besseren Ergebnissen zu verlagern.

Wie kann ich diese kostenlosen Klicks erhalten?

Egal, ob auch Anzeigen geschaltet werden oder nicht – um in den kostenlosen Einträgen erscheinen zu können muss diese Funktion im Merchant Center aktiviert werden. Im Navigationsmenü unter Wachstum und Programme verwalten findest du die Option „Produkte in kostenlosen Produkteinträgen auf Google anzeigen“.

Für die Einrichtung werden lediglich einige grundlegende Daten wie die Webseite benötigt, sowie der Produktfeed selbst. Wenn du noch keinen Account hast, findest du in unserem Google Merchant Center Guide alles Wichtige, um die Einrichtung in wenigen Schritten abzuschließen.

Auch wenn du nur einen Teil deiner Produkte bewerben willst, solltest du den gesamten Produktkatalog zum Merchant Center hinzufügen. Der etwas höhere Arbeitsaufwand wird mit einer höheren Reichweite und kostenlosen Klicks belohnt!

Kundenrakete

René Lavrijsen

kundenrakete

René Lavrijsen ist der Inhaber von Kundenrakete. Er stammt aus den Niederlanden und arbeitet seit über 10 Jahren in Deutschland in verschiedenen Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen. Seine beruflichen Fähigkeiten konzentrieren sich auf Online-Werbung.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzerdefinierte Zielgruppen in Google Suchanzeigen

Zielgruppen auf Google Ads galten lange Zeit als Instrument für Display-Kampagnen. Doch

Brand Bidding: Mit Google Ads auf die eigene Marke bieten?

Brand-Bidding bezeichnet das Schalten von Anzeigen mit Keywords des Unternehmens- oder Markennamens.