Google Ads mit Auktionsdaten verbessern

Blog Details Image

Der Auktionsdatenbericht hilft dabei, die eigene Leistung von Google Such- und Shopping-Anzeigen mit den Ergebnissen anderer Werbetreibenden zu vergleichen.

Wissen, was die Konkurrenz auf Google macht – dies wünschen sich viele Werbetreibende. Während Kampagnenstrukturen, Keywords und detaillierte Leistungsdaten verschiedener Google Ads Konten nicht einsehbar sind, bietet der Auktionsdatenbericht dennoch wertvolle Informationen, die bei strategischen Entscheidungen helfen können.

Statistiken des Auktionsdatenberichts im Überblick

Google stellt umfangreiche Informationen zur Verfügung, die dabei helfen können, die Kampagnenleistung mit der Konkurrenz zu vergleichen. Wir haben die wichtigsten Kennzahlen zusammengetragen:

Anteil an möglichen Impressionen: Dies beschreibt die Anzahl an erzielten Impressionen geteilt durch die geschätzte Anzahl an möglichen Impressionen. Im Bericht zu Auktionsdaten kann dieselbe Kennzahl auch für andere Werbetreibende eingesehen werden, die an denselben Auktionen teilgenommen haben.

Überschneidungsrate: Diese Rate gibt an, wie oft eure Anzeige in derselben Suche erschienen ist wie die Anzeige eines Mitbewerbers. Hier zählen nur tatsächliche Impressionen, und nicht, wie oft an derselben Auktion teilgenommen wurde.

Rate der Position oberhalb: Mithilfe dieser Kennzahl könnt ihr sehen, wie häufig euer Konkurrent oberhalb von euch in den Suchergebnissen erschienen ist, wenn von euch beiden eine Anzeige ausgespielt wurde.

Den Markt durch Auktionsdaten beobachten

Der Auktionsdatenbericht hilft nicht nur dabei, die eigene Leistung zu verstehen, sondern auch, allgemeine Trends der Industrie zu erkennen.

Hat eine spezielle Kampagne beispielsweise plötzlich einen niedrigeren Anteil an möglichen Impressionen kann dies bedeuten, dass mehr oder aggressivere Konkurrenz nun auf diese Suchbegriffe bietet.

Der Auktionsdatenbericht kann zudem ein wertvolles Instrument sein, um neue Mitbewerber zu identifizieren. Zumindest wenn die neue Konkurrenz auf Google wirbt, wird sie durch überlappende Suchbegriffe schnell im Auktionsdatenbericht auftauchen. Auf dieselbe Weise könnt ihr auch sehen, wenn ein bereits bekannter Mitbewerber, der vorher nicht auf Google vertreten war, nun mit PPC begonnen hat.

Leistungsänderungen verstehen

Wenn die Leistung einer wichtigen Kampagne plötzlich nachlässt, kann schnell Panik aufkommen. In manchen Fällen liegt ein Leistungsabfall jedoch nicht an den eigenen Einstellungen, sondern an Änderungen seitens der Konkurrenz.

Um herauszufinden, ob dies der Fall ist, lässt sich der Auktionsdatenbericht zu Rate ziehen. Die verschiedenen Metriken bieten Aufschluss darüber, ob eine konkurrierende Kampagne der Grund für höhere CPC, niedrigere Impressionen oder niedrigere Klicks ist und wie dem entgegengewirkt werden kann.

Potential für Wachstum identifizieren

Nicht nur im Falle von Problemen bieten die Wettbewerbsdaten interessante Informationen. Auch wenn ein Konto wachsen soll, sind diese Kennzahlen äußerst wichtige Wegweiser.

Ist beispielsweise der Anteil an möglichen Impressionen einer Kampagne niedrig, hat diese das Potential, deutlich mehr Suchende zu erreichen. Wenn die Anzeigen häufig nicht oberhalb der organischen Ergebnisse erscheinen, ebenso. In diesen Fällen weiß der Werbetreibende, dass mit derselben Struktur und denselben Keywords noch Wachstumspotential besteht, bevor weitere Keywords hinzugefügt werden müssen.

Bietet jemand auf eure Marke?

Insbesondere wenn ihr einen gewissen Grad an Bekanntheit erreicht habt, verleitet dies die Konkurrenz dazu, auf eure Marke zu bieten. Auch für neue Mitbewerber ist das Bieten auf Markennamen oft ein einfacher Einstiegspunkt, um interessierte Nutzer zu erreichen. Der Auktionsdatenbericht ist auch auf Kampagnenebene verfügbar – ihr könnt also die Auktionsdaten speziell für eure Marken-Kampagne einsehen, um festzustellen, ob jemand auf eure Market bietet.

Google unterbindet das Schalten von Anzeigen für andere Markennamen nicht, solange die Textanzeige selbst den Namen der Konkurrenten nicht verwendet. Ihr könnt den Werbetreibenden jedoch direkt kontaktieren und eine Abmachung vereinbaren: Sie bieten nicht auf euren Markennamen und ihr nicht auf ihren. Nicht jeder Konkurrent wird dieses Angebot annehmen, in vielen Fällen stellt er allerdings eine klare Win-Win-Situation dar, da ihr euch sonst gegenseitig eure Klickpreise in die Höhe treibt.

Der Auktionsdatenbericht bietet viele interessante Informationen zu der Leistung und dem Potential eigener Kampagnen, sowie der Aktivität der Konkurrenz auf Google Ads. Jeder Werbetreibende sollte diesen Bericht regelmäßig zu Rate zu ziehen, um die Kampagnen an neue Gegebenheiten anpassen zu können.

Kundenrakete

René Lavrijsen

kundenrakete

René Lavrijsen ist der Inhaber von Kundenrakete. Er stammt aus den Niederlanden und arbeitet seit über 10 Jahren in Deutschland in verschiedenen Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen. Seine beruflichen Fähigkeiten konzentrieren sich auf Online-Werbung.

Kommentar hinzufügen

Alles über Ziel-ROAS und Ziel-CPA

Wenn ihr eure Gebote automatisch für eure Kampagnenziele optimieren wollt, könnte der

Alles zu Google Shopping auf Mobilgeräten

Immer mehr Menschen nutzen ihre Mobilgeräte zum Surfen und Online-Shopping. Google Shopping

Neu auf Google Ads: Optimierte Ausrichtung

Die neue Funktion „Optimierte Ausrichtung“ wird schrittweise eingeführt und ist schon in

X