Neuer Platz für Zielvorhaben von Google Ads Kampagnen

Blog Details Image

Seit Ende des letzten Jahres wird die Änderung nach und nach in allen Ländern ausgerollt und ist nun auch in Deutschland angekommen: Zielvorhaben erscheinen nun direkt im Menüpunkt „Empfehlungen“ innerhalb einer Kampagne.

Es scheint nur eine kleine Änderung zu sein, doch der neue Platz der Zielvorhaben von Google Ads Kampagnen hat unter vielen Google Ads Marketern für Verwirrung gesorgt und weitere Debatten bezüglich der Automatisierung sowie dem Nutzen von Empfehlungen ausgelöst.

Was sind Zielvorhaben und Empfehlungen?

Zielvorhaben werden von der Gebotsstrategie bestimmt. Auf Google Ads stehen viele Zielvorhaben und Gebotsstrategien zur Auswahl, wie beispielsweise die Optimierung für Conversions, Klicks oder für den Anteil an möglichen Impressionen.

Empfehlungen sind Vorschläge von Google, welche die Kampagnenleistung verbessern sollen. Diese können sich unter anderem auf Budgets oder neue Keywords beziehen.

Was hat sich nun geändert?

Die Funktionsweise ist dieselbe wir bisher. Die Zielvorhaben einer Google Ads Kampagne erscheinen nun allerdings direkt in den Empfehlungen der Kampagne. Dort wird nicht nur die bisherige Einstellung angezeigt, sondern auch Googles Vorschlag, welcher zudem in den Optimierungsfaktor einfließt.

Sollte ich mein Kampagnenziel ändern?

Die Änderung seitens Google verleitet Werbetreibende dazu, ihre Strategie anzupassen um den Optimierungsfaktor zu erhöhen. In manchen Fällen kann dies die richtige Entscheidung sein, allerdings solltet ihr dabei stets zwei wichtige Punkte beachten.

Google hat auch sein eigenes Wohl im Sinne: Wie bei jeder automatischen Optimierung dürfen wir nicht vergessen, dass wir Kunde von Google sind. Erfolgreiche Kampagnen helfen dabei, uns als treuen Kunden zu behalten oder uns dazu zu bewegen, mehr Budget in die Kampagnen zu investieren. Kosten die Kampagnen jedoch mehr, steigert Google seine Einnahmen ebenfalls. Daher sollten wir immer untersuchen, ob ein Vorschlag tatsächlich für uns das Beste ist, oder ob es hauptsächlich die Werbeplattform ist, die davon profitiert.

Das Kampagnenziel hängt von mehr Faktoren ab, als sich auf Google messen lassen: Empfehlungen von Google können uns dabei helfen zu erkennen, wenn eine Kampagne beispielsweise ausreichend Conversions hat, um auf eine automatisierte Strategie umzusteigen. Allerdings kann Google einige wichtige Faktoren nicht in seine Empfehlungen einbeziehen. Die Gebotsstrategie ist meist am Unternehmensziel und verfügbarem Budget ausgerichtet und sollte daher nicht allein von Google bestimmt werden.

Der neue, deutlich sichtbarere, Platz für Zielvorhaben auf Google Ads ist einerseits ein praktisches Feature. Andererseits suggeriert diese Position, dass Änderungen in der Gebotsstrategie oder der Zielvorhaben nötig sein können, um gute Ergebnisse zu erzielen. Unser Tipp: Orientiert euch zunächst am Unternehmensziel und dem verfügbaren Budget und lasst euch nicht von einem niedrigeren Optimierungsfaktor einschüchtern.

Kundenrakete

René Lavrijsen

kundenrakete

René Lavrijsen ist der Inhaber von Kundenrakete. Er stammt aus den Niederlanden und arbeitet seit über 10 Jahren in Deutschland in verschiedenen Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen. Seine beruflichen Fähigkeiten konzentrieren sich auf Online-Werbung.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google Ads mit Auktionsdaten verbessern

Der Auktionsdatenbericht hilft dabei, die eigene Leistung von Google Such- und Shopping-Anzeigen

Das neue Verwarnungssystem auf Google

Ab September 2021 führt Google ein neues Pilotprogramm mit drei Verwarnstufen für

Google Ads entlang der Buyer Journey

Wer potenzielle Kunden effizient mit Anzeigen auf Google erreichen will, muss ihre