3 wichtige Google Ads Lektionen

Blog Details Image

3 wichtige Lektionen, die wir aus 2020 mitnehmen, um 2021 noch bessere Google Anzeigen zu schalten.

Schon lange war ein Jahresende nicht mehr so sehr ersehnt wie das Ende des vergangenen Jahres. 2020 abhaken und den Blick nach vorne richten? Gerne, aber vergessen wir dabei nicht die wichtigen Lektionen, die wir ins neue Google Ads Jahr mitnehmen können.

#1 Anpassungsfähigkeit zahlt sich aus

Wer im Online Marketing aktiv ist, hat sich vermutlich schon längst an ein bestimmtes Maß an Ungewissheit gewöhnt. Im Vergleich zu traditionellen Marketing-Kanälen, stehen Veränderungen im Online-Bereich nahezu an der Tagesordnung.

Das Jahr 2020 hob dies aber auf eine neue Ebene. Änderungen seitens Plattformen wie Google und Facebook rückten nur auf Platz 2 in der Liste der großen Herausforderungen. Während viele Unternehmen mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen hatten, konnten andere von niedrigen CPCs und vermehrtem Online-Shopping profitieren. Eines hatten aber alle gemeinsam: Die Fähigkeit, sich schnell an eine kaum vorhersehbare Situation anzupassen, war wichtiger denn je.

Was wir daraus mitnehmen? Online Marketing unterliegt einem ständigen Wandel, doch nicht immer fällt es leicht, alte Prozesse und Strategien zu überdenken oder von Grund auf zu erneuern. An Ideen festzuhalten, nur weil diese bis vor Kurzem noch gute Ergebnisse brachten, können wir uns im schnelllebigen Google Ads Umfeld nicht erlauben. Dieses auf so viele Weisen ungewöhnliche Jahr führte uns vor Augen, wie wichtig es ist, uns stets weiterzuentwickeln, anzupassen und neue Gegebenheiten zu unserem Vorteil zu nutzen.

#2 Automatisierung lässt sich nicht aufhalten

Machine Learning entstand nicht erst 2020. Doch wer sich bislang noch gegen Automatisierungen sträubte, musste nun feststellen, dass zukünftig kaum ein Weg daran vorbeiführt. Smarte Kampagnen, responsive Such- und Displayanzeigen, automatische Gebotseinstellung – der Schwerpunkt der Neuerungen innerhalb der Google Ads Plattform lag unumstritten auf Tools zur Automatisierung und alles deutet darauf hin, dass dies nur die ersten Schritte waren.
Für Werbetreibende besteht die Herausforderung nun darin, herauszufinden, wo Automatisierung zu besseren Ergebnissen führt und welche Aufgaben andererseits nach wie vor die humane Komponente oder spezifische Branchenkenntnis benötigen. Anstatt stundenlang manuelle Tests und Anpassungen durchzuführen, können Google Marketer nun eine strategischere Rolle einnehmen: Ergebnisse des Algorithmus auswerten und hinterfragen, bei Veränderungen selbst eingreifen und neue, kreative Wege finden, sich von der Konkurrenz abzuheben.

#3 Unvollständige Daten rücken Nutzer in den Mittelpunkt

Während im SEO-Bereich lückenhafte Daten schon längst zum Tagesgeschäft gehören, waren PPC Werbetreibende bislang mit äußerst kompletten und umfangreichen Daten gesegnet, welche die Grundlage für Entscheidungen bildeten. Mit Google’s neuesten Einschränkungen in der Transparenz der Berichte zu Suchbegriffen bricht jedoch ein neues Zeitalter an.
Die Ankündigung der Änderungen rief unzählige negative Reaktionen hervor. Doch wie bei den 5 Phasen der Trauer folgt auf Leugnen, Wut, Verhandeln und Depression auch hier schlussendlich Akzeptanz. Statt in der Erinnerung guter Zeiten mit nahezu lückenlosen Datensätzen zu schwelgen, sollten wir nun lernen, uns mit unvollständigen Zahlen wohl zu fühlen und diese neue Realität zu navigieren.
Der Verlust von Daten stellt nicht nur eine Herausforderung, sondern zeitgleich auch eine Chance dar. In einem Umfeld, in dem es bisher möglicherweise zu leicht fiel, in dem Wald von Daten den Menschen auf der anderen Seite des Bildschirms zu übersehen, haben wir nun allen Grund, den Endnutzer wieder in den Mittelpunkt zu rücken. In der Praxis bedeutet dies, dass wir uns mehr auf das Gesamtbild als auf tausende einzelne Suchbegriffe konzentrieren: Der Kontext der Suchen, sowie ihre zentralen Themen und Interessen zu verstehen, ist der Schlüssel zum zukünftigen Google Ads Erfolg.

Die vergangenen Monate haben uns viel gelehrt und uns zu besseren, anpassungsfähigeren und kreativeren Marketern gemacht. Jetzt ist die Zeit gekommen, dank des Gelernten mit unseren Google Ads 2021 neue Höhen zu erreichen!

Kundenrakete

René Lavrijsen

kundenrakete

René Lavrijsen ist der Inhaber von Kundenrakete. Er stammt aus den Niederlanden und arbeitet seit über 10 Jahren in Deutschland in verschiedenen Unternehmen, von Start-ups bis hin zu Großunternehmen. Seine beruflichen Fähigkeiten konzentrieren sich auf Online-Werbung.

Kommentar hinzufügen

X